Aug 12 2020

Machen Sie jetzt Onlinekurse!

Warum Sie genau jetzt in Bildung und Onlinekurse investieren sollten, möchte ich in diesem Blogbeitrag näher beleuchten.

Wir befinden uns in einer weltweiten Krise. Die Wirtschaftslage leidet immer noch, auch wenn alles langsam wieder hochgefahren wird. Egal ob Sie nun genau so weiterarbeiten wie bisher, auf Kurzarbeit sind oder sogar Ihre Arbeit verloren haben: investieren Sie Zeit und auch Geld in Fortbildungen. Ideal dafür geeignet: Onlinekurse.

Alles läuft etwas langsamer, vielleicht fällt auch der Jahresurlaub aus oder Schule/Ausbildung/Studium/Arbeit sind gekürzt worden. Natürlich kann man jetzt auch einfach die Seele baumeln lassen, aber es geht ja irgendwann weiter. Auch für alle anderen und wenn Sie wieder bereit für den Arbeitsmarkt sind, können Sie sich vorher einen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern sichern.

Wofür vorher also wenig Zeit, sollte nun in den Fokus rücken. Ich selbst habe mich immer weitergebildet, selbst als ich Lehrerin an einer Schule war oder seit ich Dozentin an der OfG / Onlineschule für Gestaltung bin. Ich weiß genau, wie es ist, im Job alles zu geben und nebenbei zu lernen und sich weiter zu entwickeln.

Doch was tun? YouTube, Udemy oder LinkedIn Learning sind attraktive Plattformen. Doch sollten die Kosten nicht entscheidend sein, wie man sich weiterbilden möchte. Des weiteren gibt es viele andere Anbieter mit verschiedenen Arten der Fort- und Weiterbildung. Doch was ist die richtige Fortbildung für Sie selbst?

 

Lerntypen

Es gibt verschiedene Lerntypen. Die einen können am besten mit Videos lernen. Die anderen können sich gelesene Wörter besser merken und wiederum andere besser, wenn ihnen jemand von Angesicht zu Angesicht etwas erklärt. Wissen Sie schon, welcher Lerntyp Sie sind? Oder vielleicht ein Mix aus allen drei? Kein Problem, für jeden Lerntyp gibt es Angebote da draußen.

 

Zertifizierungen

Bei vielen Angeboten ist von einer Zertifizierung die Sprache. Das können eigene Zertifizierungen sein oder auch staatliche. Auch hier müssen Sie sich überlegen, ob diese eine wichtige Information für potentielle Arbeitgeber oder Kunden sein könnte. Staatlich anerkannt und zertifiziert hat einen offiziellen Rahmen und kann auch in eine Bewerbung oder auf der Webseite integriert werden. “Weiterbildung durch YouTube” kommt wahrscheinlich weniger gut an und sollte eher nicht erwähnt werden. Solch eine anerkannte Fortbildung könnte natürlich auch eine Lücke im Lebenslauf füllen, die sonst leer wäre. Auf freien Plattformen wie YouTube kann jeder Inhalte zu allem veröffentlichen. Niemand prüft diese auf Richtigkeit oder Seriosität. Einen Überblick über die Angebote für Designer und alle die es werden wollen, finden Sie zum Beispiel im Artikel der Page über E-Learning für Kreative.

 

Online oder persönlich

Das hängt von Ihnen ab, aber online sind Sie sehr flexibel. Manchmal passt es einfach nicht, aber der Kurs wurde schon gebucht. Ich selbst habe mich dann total gestresst zu Fortbildungen und Workshops geschleppt, weil sie nun mal schon bezahlt wurden. Zu Zeiten von Corona sind die Angebote außerdem stark eingeschränkt oder man selbst möchte kein Risiko eingehen, in einem Raum mit fremden Menschen zu sitzen. Viele Onlineangebote sind reine Konsumangebote. Aber es gibt auch Fortbildungen, die persönlichen Support anbieten. Foren und Facebookgruppen “bieten” dies zwar auch, aber Sie können nie wissen, ob die Personen die Ihnen antworten auch qualifiziert genug sind und manchmal gerät eine einfache Frage auch in eine Diskussion, die nichts mehr mit dem eigentlichen Thema zu tun hat.

 

Hard- oder Softskills?

Nun stellen Sie sich die Frage: welche Fähigkeiten sollten Sie nun ausbauen oder neu erlernen? Das kommt ganz darauf an, was Sie gerade machen aber noch mehr, was Sie danach tun möchten. Setzen Sie sich Ziele, was Sie mit dem Kurs erreichen wollen. Wollen Sie ein Programm besser erlernen? Oder eher neue Fähigkeiten in Ihrem Beruf entwickeln?

 

Was ist das richtige Fortbildungsformat?

Sie lernen besonders gut mit Texten, Beispielbildern sowie Video-Tutorials? Sie schätzen den persönlichen Kontakt zu qualifizierten Dozenten mit viel Erfahrung im Fachlichen wie auch Didaktischen? Sie möchten eine Fortbildung, die staatlich anerkannt ist und diese in Ihr Portfolio oder Ihre Bewerbung einfügen? Dann ist die OfG genau das Richtige für Sie. Als Dozentin von zwei Kursen, Adobe Photoshop Intensiv und Adobe InDesign Masterclass, merke ich, wie sich die Teilnehmer von Modul zu Modul verbessern und weiterentwickeln. Wenn es mal hakt, kommt innerhalb von kurzer Zeit Hilfe vom Dozenten. Außerdem sind Sie absolut flexibel in Ihrer Zeiteinteilung, denn Sie können die Kurse auch jederzeit pausieren und so wird die Fortbildung in Ihrem Tempo gemacht, und nicht in einem vorgegebenen. Ich selbst habe nebenberuflich an der DIPLOMA studiert, dort gibt es natürlich ganz andere Timings und Abgabefristen. Dafür ist der Abschluss auch ein höherer mit dem staatlich anerkannten Bachelor- oder Masterabschluss. Das kommt ganz darauf an, was Sie sich für Ziele gesetzt haben.

Natürlich ergänze ich mein Wissen auch mit externen Quellen wie YouTube oder Literatur, aber das ist sehr mühsam und man muss sich die Informationen selbst zusammen suchen und erhält eben nur gezielte Infos und keinen Überblick über das ganze Arbeitsfeld oder Programm. Auch die damaligen Video2Brain, dann Lynda und nun LinkedIn Learning Angebote habe ich gerne genutzt, aber hier fehlt der Faktor “staatlich geprüft” und heute würde ich auch viele Dinge anders machen, als in den Videos erklärt. Dennoch haben diese mir sehr gut weitergeholfen und ich setze auch sehr auf das Lernen ergänzend mit Videos.

 

Fazit

  1. Setzen Sie sich zunächst ein Ziel, was Sie mit dieser Fortbildung erreichen möchten.
  2. Welcher Lerntyp sind Sie? Das könnte entscheidend sein, wenn Sie nach Angeboten suchen.
  3. Recherchieren Sie nach Anbietern, informieren Sie sich und lesen Sie Rezensionen zum Beispiel auf Fernstudiumcheck
  4. Nehmen Sie die Beratungsangebote der Anbieter in Anspruch, um das Richtige für Sie zu finden
  5. Ziehen Sie es durch: es lohnt sich ungemein, auch wenn nebenberufliche Weiterbildung viel Eigeninitiative benötigt

 

Vielleicht sehen wir uns auch bei einem der Kurse bei der OfG oder auf anderem Wege. Ich hoffe, der Artikel hilft etwas weiter, sich Gedanken über die Weiterbildung zu machen. Ich werde nie aufhören, mich weiterzubilden und lebenslanges Lernen ist in der heutigen Zeit eine Chance, sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln.

 

Beitragsbild Foto von picjumbo.com von Pexels
Share Post