Jenny Habermehl | Kreativität
Jenny Habermehl – freiberufliche Grafik Designerin und Fotografin Kreative Lösungen für Ihre Aufgaben im Bereich Unternehmenskommunikation, Corporate Design, Broschüren, Editorial Design, Geschäftsausstattung, Business Fotografie sowie Projekte im Print und Digitalen Medien.
Kreativität, kreativ, Grafik Design, Grafik Designer, Designer, Stefan Sagmeister, Einstein, Zitate, Studium, Creative Director, studieren, Master of Arts
20780
post-template-default,single,single-post,postid-20780,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson-ver-1.8, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Sep 09 2017

Was ist Kreativität

Zu Beginn meines Masterstudiums Creative Direction wurde uns die Frage gestellt, was für uns Kreativität bedeutet. Zuerst einmal finde ich, dass Kreativität nicht zwingend etwas mit Grafik Design oder Kunst zu tun hat. Kreativ kann eigentlich jeder Mensch sein – das hören die Kreativen jetzt bestimmt nicht so gerne. Aber auch in der Technik, Forschung, ja selbst in der Mathematik ist Kreativität gefragt. Unternehmen haben das schon längst verstanden und suchen gezielt nach Arbeitskräften, die kreatives Potential in das Unternehmen mitbringen oder fördern dieses. Doch was ist Kreativität genau? Was macht die Kreativforschung und was bedeutet es für mich persönlich?

 

 

Was sagen Kreative zu dem Thema?

Stefan Sagmeister, einer der wohl bekanntesten Grafik Designer unserer Zeit, hat sein ganz eigenes Statement zu dem Begriff Kreativität (ab Minute 5:20).
 

Interview Stefan Sagmeister Forward Festival 2016 from Forward Festival on Vimeo.

 

 

Albert Einstein meinte dazu

Creativity is intelligence having fun.

Ja, auch Albert Einstein war unheimlich kreativ.

 

 

Kreativforschung

Kreativität ergibt in der Google Suche ca. 27.800.000 Suchergebnisse. Der Duden sagt „Kre|a|ti|vi|tät – (bildungssprachlich) schöpferische Kraft, kreatives Vermögen“ und das Synonyme Woxikon spuckt die Begriffe „Einfallsreichtum“, „Genie“, „Fantasie“, „Schöpferkraft“ und „Ideenreichtum“ aus. Beschäftigt man sich wissenschaftlich mit der Kreativität, kommt man an bestimmten Begrifflichkeiten nicht vorbei. Besonders interessant finde ich den Ansatz der Chaos-Theorie, aus einem Artikel des Focus sehr passend beschrieben: „Das Erstaunliche ist, dass sich die Chaos-Forschung immer mehr zu einer interdisziplinären Klammer entwickelt. Tatsächlich besitzt die Chaos-Theorie auch philosophische und künstlerische Aspekte. Schließlich erfordern menschliche Fantasie und Kreativität immer ein gewisses Maß an Chaos im „neuronalen Netzwerk“ des Gehirns – was sich auch an den Hirnströmen eines gesunden Menschen messen läßt. Hatte nicht schon Nietzsche geschrieben: ‚Man muß noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern zu gebären?'“

 

Hier gibt es ein sehr interessantes Arbeitsheft zum Thema Kreativforschung des ZKM in Karlsruhe.
 
 

Diese Bücher kann ich zum Thema Kreativität sehr empfehlen (Affiliate Links):

 

 

 

Kreativitätstechniken

Sollte sich mal ein „Kreatief“ einstellen, kann man mit Hilfe von ein paar Techniken schnell neue Ideen generieren. Und zwar jeder! Es gibt unendlich viel Literatur zu diesem Thema und nicht jede Technik ist für jedes Projekt oder jede Person geeignet, daher kann ich hier nur aus eigener Erfahrung sprechen oder von Techniken, die ich schon ausprobiert habe. Edward de Bono ist mit seinem lateralen Denken eine gute Adresse, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.

 

Wenn ich ein neues Projekt beginne, dann ergoogle ich zuerst alle Informationen über das Produkt oder eine Firma/Branche, die ich finden kann und notiere mir alles, was mir wichtig erscheint. Manchmal kommen einem schon da Querverweise auf das Thema zwischen die Finger oder Ideen für eine Umsetzung. Pinterest oder die Suche bei Stockagenturen können eine schöne visuelle Inspiration sein und ergeben oft erste Visuals für das Projekt. Bei Logos scribble ich sehr gerne, was immer wieder zu neuen Ideen während des Prozesses führt.

 

Bei Texten oder Namensuche empfehle ich sehr die Seite synonyme.woxikon.de sowie einfach den Online-Duden.

 

 

Folgende Literatur zu Kreativitätstechniken kann ich empfehlen (Afiiliate Link):

 

 

 

Meine Definition

Neue Wege finden, ein Problem zu lösen. Das ist für mich der Grundstein der Kreativität. Ein Problem sollte jetzt nicht als negativer Anstoß für Kreativität stehen, sondern eher als Motivation. Ein Problem kann sein, dass ein Kunde eine Idee braucht, wie er auf sein neues Produkt aufmerksam macht. Doch wie in der Masse auffallen? Genau hier muss ein kreatives Konzept her. Das Problem ist eigentlich bekannt bei jedem, der ein Unternehmen hat oder für eines arbeitet. Und wir Grafik Designer, Werber und Marketingexperten finden immer wieder neue oder verändern bekannte Wege, um unsere Kunden voran zu bringen. Das muss nicht immer besonders neuartig und innovativ sein, wir müssen das Rad nicht jedes Mal neu erfinden, aber trotzdem kann man mit etwas Kreativität eine Sache in neuem Licht erstrahlen lassen.

 

Was ist für Sie Kreativität? Schreiben Sie es mir gerne. Ich freue mich über jeden Austausch!

Share Post