Jenny Habermehl | Tipps für Existenzgründer
Jenny Habermehl – freiberufliche Grafik Designerin und Fotografin Kreative Lösungen für Ihre Aufgaben im Bereich Unternehmenskommunikation, Corporate Design, Broschüren, Editorial Design, Geschäftsausstattung, Business Fotografie sowie Projekte im Print und Digitalen Medien.
Existenzgründung, Design, Corporate Design, Webseite, Werbung, Unternehmenskommunikation, USP, Marketing, Storytelling, Karlsruhe
20697
post-template-default,single,single-post,postid-20697,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson-ver-1.8, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Mai 05 2017

Existenzgründung – was nun?

Heute möchte ich mich besonders an die ganzen Existenzgründer/innen da draußen richten. Oft auch „Startups“ genannt. Auch ich war vor über einem Jahr Gründerin meines eigenen Business. Was brauche ich denn alles, wenn ich ganz frisch gegründet habe oder es vorhabe. Hier einige Tipps und Anregungen von mir, welche Schritte möglich sind und was ich für notwendig erachte, um sich erfolgreich selbstständig zu machen.

 

Corporate Design

Jedes Unternehmen sollte einen visuellen Auftritt haben. Und damit meine ich nicht nur ein Logo. Das Logo ist zwar das Kernelement eines jeden Firmenauftrittes, aber da gehört doch eine ganze Menge dazu. Oft werde ich gefragt, ob ich ein Logo machen kann. Ich sage dann immer: „Klar, aber dabei wird es nicht bleiben. Wenn wir nicht festlegen in welchem Kontext das Logo verwendet wird (Farben, Schriften, Gestaltungslemente, Fotos), dann bringt das schönste Logo nichts“. Also muss ein Corporate Design her. Auch wenn man Einzelkämpfer ist und wenn man das vielleicht erst einmal nebenher macht. Wieso nicht von Anfang an professionell auftreten? Doch was ist, wenn mir das zu teuer ist? Dafür gibt es mehrere Lösungen. Am besten wir besprechen ganz individuell, welche Lösung die beste ist. Am besten direkt von Anfang an ansprechen!

 

Geschäftsausstattung

Das Corporate Design steht, jetzt müssen Visitenkarten, Briefpapier und noch ein paar Kleinigkeiten wie ein Stempel her. Hier können wir individuell schauen, was unbedingt notwendig ist. Auch hier gibt es kreative Lösungen für alles. Gerade für Existenzgründer sind Dinge wichtig, die man den Leuten an die Hand geben kann. Aber muss es immer eine Visitenkarte sein? Vielleicht kann man das auch anders gestalten? Je nach Branche und Unternehmen kann man hier sehr kreativ werden und somit aus der Masse herausstechen. Ziel ist es, sich von Mitbewerbern abzuheben.

 

 

Webseite

Ohne Frage – ein digitaler Auftritt ist heutzutage ein Muss. Es reicht nicht mehr der Eintrag im Telefonbuch. Auch hier gibt es einfache bis umfangreiche Lösungen – je nach Bedürfnis und Branche. Beobachten Sie doch mal Ihr eigenes Verhalten, wenn Sie zum Beispiel ein Blumengeschäft in der Nähe suchen. Die meisten werden wohl mit ihrem Smartphone oder Computer googeln und eines der ersten Angebote wählen, das Ihnen dort angezeigt wird. Man schaut dann noch auf die Webseite um sich weiter zu informieren und entscheidet dann recht schnell, welcher Laden einem zusagt. Das geht oft innerhalb von wenigen Sekunden. Zusammen überlegen wir, wie wir es schaffen können, dass die Kunden gerade an Ihrem Angebot hängen bleiben. Dazu braucht es nicht immer eine aufwendig programmierte Webseite mit den neuesten Features. Auch hier muss individuell überlegt werden, was für Ihr Unternehmen die beste Umsetzung ist.

 

Werbemittel

Das erste was die Leute anfragen bzw. was ihnen in den Sinn kommt: Flyer. Es scheint, als könnte kein Mensch ohne dieses Werbemittel auskommen. Natürlich liebe ich Printprodukte aller Art, aber manchmal ist ein Flyer nicht die beste Wahl. Oft finden sich kreativere Wege oder besondere Formate, die mehr Aufmerksamkeit erregen als ein gewöhnlicher Flyer. Die Welt der Werbemittel ist so riesig, dass man aus dem Vollen schöpfen kann. Also wieso das nehmen, was alle machen?

Besonders hochwertig sind Unternehmensbroschüren oder Imagebroschüren. Mit ihnen kann man seine Werte, seine Referenzen und das Unternehmen selbst auf eine sehr persönliche Art und Weise transportieren. Man kann sie nicht wegklicken und wenn sie schön produziert wurden, hat man sie auch gerne in den Händen. Man kann damit ganze Geschichten erzählen (Stichtwort Storytelling) und seine Zielgruppe emotional ansprechen sowie seine Inhalte vermitteln.

 

 

Marketing und Kundenakquise

Alles steht: Corporate Design, Geschäftsausstattung und die Webseite. Doch wie mache ich meine Zielgruppe auf mich aufmerksam? Auch hier gibt es kein Standardrezept und ist sehr individuell. Mit der Zielgruppe im Fokus gibt es viele Möglichkeiten, auch bezahlbare, um das eigene Unternehmen oder Produkt zu bewerben. Hier ist es wichtig, das Alleinstellungsmerkmal (USP) herauszuarbeiten und in das Marketing einzubauen. Hier sollte medienübergreifend gearbeitet werden.

 

Nun habe ich die wichtigsten Unterstützer für Existenzgründer genannt. Das klingt erst einmal viel, aber es lohnt sich, sich mit der eigenen Unternehmenskommunikation zu beschäftigen. Natürlich müssen hier einige Investitionen gemacht werden, besonders in das Corporate Design, doch lassen sich viele Dinge auch nach und nach umsetzen oder ergänzen. Lieber etwas weniger am Anfang, dafür aber professionell und nachhaltig. Oder möchten Sie gerne zu einem Dienstleister, der keinerlei Informationen bereithält oder welche überaus unprofessionell dargeboten werden? Beobachten Sie ihr eigenes Verhalten, wieso Sie gerade zu diesem Produkt greifen. Versuchen Sie sich in die Lage Ihrer Zielgruppe zu versetzen und welche Probleme und Wünsche diese hat. Gemeinsam erarbeiten wir alles, was für Ihre Gründung wichtig ist und setzen es um.

 

Share Post