Jenny Habermehl | Bauhaus Dessau – eine unglaubliche Reise durch die Geschichte des Design
Jenny Habermehl – freiberufliche Grafik Designerin und Fotografin Kreative Lösungen für Ihre Aufgaben im Bereich Unternehmenskommunikation, Corporate Design, Broschüren, Editorial Design, Geschäftsausstattung, Business Fotografie sowie Projekte im Print und Digitalen Medien.
Jenny Habermehl, Grafik Design, Karlsruhe, Corporate Design, Logodesign, Printmedien, Design, Logo, Typografie, Fotografie, Broschüre, Editorial Design, Corporate Design Karlsruhe, Grafik Design Karlsruhe, Werbung Karlsruhe, Fotograf Karlsruhe, Logodesign Karlsruhe, Grafik, Business Fotograf, Grafikdesign, Grafikdesigner, Grafik Designer, Fotograf Karlsruhe, Grafikdesign Karlsruhe, Grafikdesigner Karlsruhe, Existenzgründer Karlsruhe, B2B, B2C, Gründer Karlsruhe, Foodfotograf, Foodfotografin, Foodphotography
20859
post-template-default,single,single-post,postid-20859,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson-ver-1.8, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Aug 03 2017

Bauhaus Dessau – eine unglaubliche Reise durch die Geschichte des Design

Ich war da – in der von Walter Gropius gegründete Hochschule für Gestaltung. Hier wurde Technik und Handwerk zu modernem Design vereint. Mitten drin die Masterstudierenden der DIPLOMA Hochschule.

 

Zu der Geschichte kann man so viel nachlesen, hier möchte ich einfach meine subjektiven Eindrücke festhalten. Zuerst kommt man an und fühlt sich wie in einer anderen Welt. Alles scheint so aufgeräumt und modern. Man glaubt gar nicht, dass diese Gebäude in den 30ern entstanden sind und dass hier solch große Künstler wie Walter Gropius, Oskar Schlemmer, Georg Muche, László Moholy-Nagy, Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky und Paul Klee wirkten. Es herrscht Magie in den Räumen, die einem erst so bewusst wird, wenn man sich mehr mit dem Bauhaus und den Menschen dort beschäftigt. Ob Fotografie, Möbeldesign, Industriedesign, Textildesign, Architektur, … es ist alles extrem durchdacht und für damalige Verhältnisse höchst innovativ und modern. Gerne wäre ich damals auch an dieser Hochschule gewesen und hätte mich in den Werkstätten ausgetobt.

 

Übernachtet haben wir auch in dem Original Studentenwohnheim das, sagen wir es mal gelinde ausgedrückt, etwas hellhörig ist. Aber trotzdem ein Erlebnis, wenn man bedenkt, dass im selben Zimmer so kreative Köpfe gewohnt haben. Alles ist sehr schlicht gehalten und man teilt sich Duschen und Toilette auf dem Gang – eben Studentenwohnheim. Ich kann es jedem nur empfehlen. Auch eine Führung ist obligatorisch, da man hier sehr viel erfährt, warum vieles so gestaltet wurde und was so die Besonderheiten sind, zum Beispiel, dass die Fenster Industriefenster sind, was damals absolut ungewöhnlich war sowie der Blick in die Werkstatt vom Foyer aus. Auch der Theaterraum, der zu beiden Seiten hin zu öffnen ist und die Gestaltung der Mensa waren beeindruckend.

 

Am besten gefällt mir das minimalistische, helle und offene Design. Als Dokumentation für meine Erlebnisse dort wählte ich das quadratische Format sowie geometrische Formen. Die Fotos wurden diesmal nur mit dem Handy gemacht.

 

Dessau, wir werden uns wieder sehen!

 

Share Post